WV II-304 Herbstlicht

1989
WV II-304 Herbstlicht (für Ingeborg)
50 x 65 cm
Radierung und Aquatinta, vgl. WV III-132 Parkmauer von Schloss Neschwitz, Bleistift, 1988

… die letzte Arbeit, die ich unter großen Schmerzen Ende August 1989 beendet habe. Leider gelang das Ätzen nicht, so dass die beabsichtigte Wirkung ausblieb (zu flau). Erst raufte ich mir die Haare, aber schließlich fand ich mich damit ab. Es blieb hier der etwas dekorative Radierduktus unverändert durch Ätzstufen. Dürer war diesmal nicht einbezogen, statt dessen verwob ich Barlachs Paar, das für meine Frau und mich große Bedeutung besitzt. Wir erwarben die in Böttgersteinzeug abgeformte Plastik aus Meißen Weihnachten 1988. Man hat in Meißen die Form wiedergefunden und einige Abgussversuche gemacht.

Gerenot Richter in einem Brief an den Kunsthistoriker Matthias Mende vom 22. November 1989


„Herbstlicht (für Ingeborg)“ schloss sich an die Folge der „Großen Gleichnisse“ an und griff nochmals Leitmotive von Gerenot Richters Kunst auf: Bäume als Sinnbilder des Lebens, die Schlossgartenmauer als Ausdruck kreativer Arbeit und Zeichen eines abgeschlossenen Lebensbezirks und das zitierte Kunstwerk als Gleichnis und Ehrung. Ein für ihn charakteristischer Dialog mit Natur und Kunst erfolgte hier, Nachdenken auch über sein und anderer Leben. Erinnerungen an den Schlossgarten von Neschwitz brachte er hier mit Eichen in Verbindung, die er als Verbeugung vor seinem langjährigen Vorbild, dem „Eichen“-Kolbe ins Bild gab.

Das auf einer Bank ruhende Paar ist nach Ernst Barlachs „Schlafenden Vagabunden“ (1912, Böttger-Steinzeug) gestaltet. Wenige Monate zuvor hatten er und seine Frau eine in der Meißner Manufaktur ausgeformte Fassung dieses Werks erworben, nicht zuletzt wegen der harmonischen Zweisamkeit, die diese einprägsame Gruppe ausdrückte. Richter widmete das Blatt seiner langjährigen Lebensgefährtin, ihr auch auf diesem Wege dankend. Diese großformatige Arbeit, unter Aufbietung der letzten Kräfte geschaffen und leider etwas zu schwach geätzt, wurde der Schlussstein im Gewölbe seines Oeuvres.

Gisold Lammel in: Gerenot Richters gleichnishafte Bilddichtungen